Glen Elgin

Herkunft: UK (Schottland)/ Schottland (Speyside)

James Carle und William Simpson, der vormalige Manager der Glenfarclas Destillerie waren es, die 1898 in den Nachwehen der Pattison-Krise die Glen Elgin Destillerie gründeten. Erbaut wurde die Brennerei nach den Plänen des Architekten Charles C. Doig in der kleinen Ortschaft Fogwatt am nordöstlichen Ende der Speyside, in der sogenannten „Lossie“-Region mit Longmorn und Benriach als nächsten Nachbarn. Ausgesucht hatte man diesen Ort aufgrund seines Zugangs zu Wasser, aller... ... >> weiterlesen


Glen Elgin 12 Jahre  Produktbild
Glen Elgin
12 Jahre
0,70 Liter/ 43.00% Vol
32,95 €
(47,07 €/Liter - mit Farbstoff)¹
sofort verfügbar
Glen Elgin Jahrgang 1995 22 Jahre The Ultimate Single Cask Abfüllung Produktbild
108,95 €
(155,64 €/Liter - ohne Farbstoff)¹
sofort verfügbar

Glen Elgin

James Carle und William Simpson, der vormalige Manager der Glenfarclas Destillerie waren es, die 1898 in den Nachwehen der Pattison-Krise die Glen Elgin Destillerie gründeten. Erbaut wurde die Brennerei nach den Plänen des Architekten Charles C. Doig in der kleinen Ortschaft Fogwatt am nordöstlichen Ende der Speyside, in der sogenannten „Lossie“-Region mit Longmorn und Benriach als nächsten Nachbarn. Ausgesucht hatte man diesen Ort aufgrund seines Zugangs zu Wasser, allerdings sollte sich die Quelle als unzuverlässig erweisen. Der zweite Grund für die Wahl des Ortes war die Planung einer Eisenbahnlinie dorthin, die allerdings nie realisiert wurde.
In Verbindung mit den unruhigen und für Whisky zunehmend schwierigen Zeiten eine wenig zukunftsträchtige Kombination. Charles Doig hatte bei der Planung damals prophezeit, dass Glen Elgin der letzte Destillerie-Neubau für sehr lange Zeit sein würde. Und Doig sollte Recht behalten, denn erst 1958 -50 Jahre später- baute man mit Tormore die nächste, neue Destillerie.

Glen Elgin startete seine Produktion nach vergleichsweise kurzer Bauzeit am 1. Mai 1900, musste sie allerdings schon fünf Monate später wieder beenden und wurde im Februar 1901 bereits für 4000 GBP - ein Viertel des Baupreises - an die „Glen Elgin-Glenlivet Distillery Co.“ versteigert. 1902 lief die Produktion erneut an, nur um wieder nach nicht einmal einem halben Jahr stillgelegt zu werden. Die fünf folgenden Jahre lag Glen Elgin brach, erst 1907 erstand der Glasgower Wein- und Spirituosenhändler John J. Balanche die Destillerie und nahm sie erneut in Betrieb. Unter Balanche folgten ruhige Jahre für Glen Elgin und erst als er 1929 starb, wechselte die Brennerei erneut den Besitzer. 1930 kauften die „Scottish Malt Distillers, SMD“ Glen Elgin und gaben die Brennlizenz an ihr Tochterunternehmen, die „White Horse Distillers Ltd.“ ab.
Die Geschichte des „White Horse“ reicht zurück bis in die Gründungszeit der Glen Elgin Destillerie Ende des 19. Jahrhunderts. Peter Mackie entwickelte zu dieser Zeit auf der Basis von Lagavulin Whisky den „White Horse“ Blend. Seinen Namen bekam dieser Blended Whisky vom „White Horse Cellar Inn“ in Edinburgh, damals der Startpunkt der achttägigen Postkutschenreise quer durch das Königreich nach London, und in der unmittelbaren Nachbarschaft der Mackies gelegen. Glen Elgins Whisky ist neben dem Lagavulin noch heute ein wichtiger Bestandteil dieses in über 200 Länder sehr erfolgreich exportierten Whisky Blends. Der nächste, größere Einschnitt kam 1964, als man Glen Elgin umfassend renovierte und dabei die Anzahl der Brennblasen von vormals zwei auf dann insgesamt sechs Stück erweiterte.
1987 kauften die „United Distillers & Vintners, UDV“ die „SMD“, 1992 folgte eine weitere Renovierung, erst 1995 ging Glen Elgin – mit sechs neuen Brennblasen - wieder in Betrieb, ab 1997 nach dem Zusammenschluss der „UDV“ und „Guinness“ unter „Diageo“.
Gebrannt wird heute mit dem Wasser aus der Millbules Quelle, das Malz stammt von den „Burghhead Maltings“ und den „Roseisle Maltings“. Glen Elgin hat einen Maischbottich mit 8,2 t Kapazität, neun Gärbottiche aus Lärchenholz (mit je 40.000 L Fassungsvermögen), sechs im ursprünglichen Brennhaus, drei kamen im Jahr 2012/13 in einem neuen Anbau hinzu. Gebrannt wird mit sechs Kupferbrennblasen, der entstehenden Alkohol wird über sechs Wurmbütten (worm tubs) kondensiert. Der fertige Rohbrand (2,6 Mio L Alkohol jährlich) lagert nicht bei Glen Elgin vor Ort sondern in den Lagerhäusern der nahegelegenen Brennereien Auchroisk und Glenlossie, da Glen Elgin lediglich zwei traditionelle Lagerhäuser besitzt, in denen ausgewählte, ältere Glen Elgin Whiskies lagern.
Da das Meiste des in Glen Elgin gebrannten Whiskies nach wie vor in den „White Horse“ oder den „Johnnie Walker Gold Label“ fließt, gibt es praktisch keine Originalabfüllungen. Ab 2001 gab es kurzzeitig einen zwölfjährigen Glen Elgin im Rahmen der „Flora & Fauna“ Reihe, 2005 wurde der Glen Elgin Teil von „Diageos“ bekannten „Classic Malts of Scotland“. 2008 erschien für kurze Zeit ein 16-jähriger Glen Elgin, 2009 folgte unter „Diageos“ „Manager’s Choice“ ein „Glen Elgin 1997“. Darüber hinaus erscheinen immer wieder Einzelfass-Abfüllungen unabhängiger Abfüller wie „Gordon & MacPhail“ oder in der „The Ultimate Selection“ der niederländischen Brüder van Wees.