Lagavulin

Lagavulin Whiskys zeichnen sind durch ihren rauchigen, schweren Charakter mit torfig maritimen Aromen aus. Sie sind gebrannt auf der Insel Islay, die Teil der inneren Inselgruppe der Hebriden ist, unmittelbar zwischen den beiden Brennereien Ardbeg und Laphroaig. Der karge, windige Charme der Insel ist der Ursprung dieser einzigartig kraftvollen Whiskys, dessen herber Geschmack auf der ganzen Welt beliebt ist.


Lagavulin 8 Jahre  Produktbild
Lagavulin
8 Jahre
0,70 Liter/ 48.0% vol
56,95 €
(81,36 €/Liter - ohne Farbstoff)¹
sofort verfügbar
Lagavulin 16 Jahre  Produktbild
Lagavulin
16 Jahre
0,70 Liter/ 43.0% vol
69,95 €
(99,93 €/Liter - mit Farbstoff)¹
sofort verfügbar
Lagavulin 10 Jahre  Produktbild
Lagavulin
10 Jahre
0,70 Liter/ 43.0% vol
76,95 €
(109,93 €/Liter - mit Farbstoff)¹
Versandfertig in 7 - 14 Tagen
Lagavulin Distillers Edition Pedro Ximenez Cask Wood finish Jahrgang 2005 Produktbild
95,95 €
(137,07 €/Liter - mit Farbstoff)¹
Versandfertig in 7 - 14 Tagen

Produktion und Herstellung von Lagavulin Whisky

Für die Herstellung von Lagavulin Whisky wird frisches Wasser aus den beiden Seen Loch Sholum und Lochan Sholum verwendet, die ihren Standort auf halber Höhe des ca. vier Kilometer weiter im Inselinneren gelegenen, 347 m hohen Beinn Sholum-Berges haben. Lagavulin beinhaltet keine eigene Mälzerei, sodass die gemälzte Gerste von den Port Ellen Maltings bezogen wird. 

Die Destillerie Lagavulin hat 2 stählerne Maischbottiche (mash tun) aus rostfreiem Stahl sowie 10 Gärbottiche (washbacks) aus Pinienholz (je 21.300 Liter), während für die Destillation 2 Wash Stills (je 12.300 Liter) und 2 Spirit Stills (je 12.900 Liter) genutzt werden, die durch Dampf erhitzt werden. Da diese bis ganz oben befüllt werden und die Größe der Stills kleiner ist, kommt es zu einem kurzen Kontakt mit dem Kupfer, das den schweren, öligen Charakter erzeugt, der den Lagavulin Whisky über die ganze Welt hat berühmt werden lassen. 

Die birnenförmige Form der Brennblase des Lagavulin Stills, mit extrem breiten Hälsen, hat entscheidenden Anteil daran. Im Jahr 2017 wurde die Mash-Anzahl von 28 auf 29 pro Woche erhöht, sodass die Kapazität von ca. 2,2 auf 2,5 Millionen Liter reinen Alkohols pro Jahr gesteigert werden konnte. Das optimale Reifeergebnis wird erzielt, indem der New Make von Lagavulin vor dem Abfüllen in die 250-Liter-Fässer (Hogsheads) mit Wasser auf 63,4 Prozent verdünnt wird. Der 16-jährige Standard-abfüllte Lagavulin beinhaltet eine Färbung mit dem Lebensmittelfarbstoff E150a (Zuckercouleur) und ist kühlgefiltert.

Wie schmeckt Lagavulin Whisky?

Der charakteristische Geschmack des Lagavulin Whisky lässt sich als schwer, ölig und rauchig beschreiben. 

Lagavulin 16 Jahre

Als bekanntester und meistverkaufter gilt der mit 43% Vol. abgefüllte Lagavulin 16 Jahre Single Malt Scotch Whisky, der sich durch ein intensives Aroma auszeichnet, mit extrem torfigem, rauchigem Geschmack und sehr langem Abgang. Ein Hauch von Meersalz kann ihn abrunden. Auch Vanille verleiht dem Whisky einen besonderen Beigeschmack. Der 16-jährige Whisky ist als Basis-Malt Verwendung im Blend White Horse beliebt.

In den Jahren von 2005 bis 2008 wurde der 16-jährige Lagavulin aufgrund seines unverwechselbaren Aromas 4 mal hintereinander mit der Double Gold auf der SFWSC (San Francisco World Spirits Competition) ausgezeichnet.

Wegen seiner hohen Nachfrage, als es zu Engpässen kam, wurde der 12-jährige Lagavulin in Fassgröße auf den Markt gebracht, der sehr rauchig schmeckt und Genießer des Islay Malts begeistert.

Lagavulin Distillers Edition

Äußerst beliebt ist die 16 Jahre gereifte Lagavulin Distillers Edition, mit einer finalen Lagerung in Pedro-Ximénez-Fässern, sogenannten PW Sherryfässern. Er hat dadurch eine längere Reifezeit, sodass er etwas weniger stark im Geschmack ist und intensiver durch seine gleichzeitig besonders süße und sehr rauchige Anmutung wirkt.

Lagavulin Cask Strength

Der Lagavulin 12 Jahre Cask Strength, abgefüllt nach zwölfjähriger Reifezeit in natürlicher Fassstärke hat eine hellgoldene Farbe im Glas. Die Nase nimmt anfangs ein leichtes und mildes Bouquet wahr, das Toffeenoten und eine dezente Süße beinhaltet. Später entwickeln sich die Lagavulin-charakteristischen kräftigen, rauchigen, torfigen Aromen, ohne dass die Süße in den Hintergrund tritt. Im Mund mischt sich ein Hauch von Zitrus und verhaltener Vanille dazu, während sich im Abgang leichte Spuren von Trüffeln und Süßholz dazu mischen.

Als Abfüllungen stehen Originalabfüllungen, wie die 12-jährige Fass-Abfüllung zur Verfügung sowie der beliebte Lagavulin mit 16-jähriger Reifezeit, der als Classic Malt einzigartig ist, mit seiner torfigen, kräftigen Note und als “ultimativer Islay” gehandelt wird.

Den 12-jährigen Cask Strength Whisky gibt es seit 2002. Er hat eine verkürzte Lagerzeit und einen 58%-igen Alkoholgehalt, eine stärkere als die normale Abfüllung. Bevor es die Classic Malts (1988) gab, war der 12-jährige Lagavulin mit 43%, erhältlich und galt als Vorgänger des heutigen 16-jährigen Lagavulin. Er hat ein noch intensiveres Aroma.

Der 21-jährige Lagavulin Cask Strength Whisky, gereift in Sherryfässern, wurde 1985 in der Original Abfüllung destilliert und 2007 mit 56,5% in einer Auflage von 6642 Flaschen abgefüllt.

Der 25-jährige Cask Strength Whisky galt mit 57,2% in einer Auflage von 9000 Flaschen über einen langen Zeitraum als älteste und teuerste Originalabfüllung.

Den 30-jährigen Cask Strength gibt es von 2006 mit 52,6% in einer Gesamtzahl von nur 2340 Flaschen als Limited Edition.

Die Geschichte von Lagavulin

Standort der Destillerie Lagavulin ist die Südküste von Islay in Schottland, vis-à-vis der Ruinen der Burg Dunyvaig Castle, die im 15. Jahrhundert Wohnsitz der Herren der Insel war. Im Jahre 1816 vereinten sich zehn vormals illegale Brenner und gründeten die Brennerei, bestehend aus mehreren malerischen Gebäuden. Alexander Graham pachtete die Lagavulin Destillery 1836 und begann mit dem Verkauf des gebrannten Whiskys in Glasgow. Hinzu kam Peter Mackie, der Neffe seines Geschäftspartners, der 1905 auf dem Anwesen der Destillerie Lagavulin die Malt Mill Destillery baute. Sie zählte zum expandierenden Unternehmen von White Horse. 1927 kaufte die Distillers Company Limited (DCL) beide Unternehmen auf. Nachdem die kleinere Destillerie 1962 geschlossen wurde, wurde Lagavulin um deren Produktionsräume erweitert und setzte Teile der vorhandenen kupfernen Brennblasen ein. Lagavulin zählt heute zur renommierten Classic-Malt-Range, die der Großkonzern Diageo innehat.