Roséwein

Rose-Wein

Verarbeitet man rote Trauben wie Weißwein, erhält man Rose-Wein.

Die Erzeugung von Rot- und Weißwein unterscheidet sich im prinzip darin,
dass weiße Trauben sofort nach der Leese gekeltert werden und der reine Most ohne Beerenhäute vergoren wird.
Denn der Farbstoff der blauen Traubensorten ist meist in den Beerenhäuten enthalten.

Bei der Herstellung von Rose-Wein läßt man den Saft nach dem Auspressen mit den Beerenhäuten eine Zeit lang stehen.
Ist ein bestimmter Reifegrad überschritten wird der Saft von den enthaltenen Pigmenten in der Haut schön gefärbt.
Je länger die Schalen im Most verweilen, um so kräftiger wirkt sich das auf die Farbe aus.
Die Farbpalette der Rose-Weine reicht von hell lachsfarben bis kirschrot.
Rose-Weine sind jung, frisch und aromavoll die gut gekühlt besonders in die heiße Jahreszeit passen.