Sekt

Sekt

Qualitätsschaumweine mit amtlicher Prüfungsnummer werden in Deutschland Sekt genannt,
da das Wort Champagner seit dem Jahr 1919 dem französischen Produkt vorbehalten ist.

Schaumwein wird durch eine zweite Gärung von Wein hergestellt.
Durch die Zugabe von Zucker und Hefe wird die Gärung ausgelöst,
die Zucker in Alkohol und Kohlensäure zu gleichen Teilen spaltet.
Die künstlich herbeigeführte Gärung findet in drucksicheren Behältern statt.
So wird verhindert, dass das entstandene Kohlendyoxid entweicht,
das beim Öffnen der Flasche das typische Moussieren verursacht.

Die besten Schaumweine werden nach der methode champenoise
(ist die Schaumweinbereitung die nach Dom Perignon in der Champagne entwickelt wurde) hergestellt,
bei der die zweite Gärung in der Flasche stattfindet.

Sekt wird auch unter länderzpezifischen Namen hergestellt und angeboten.
Als Cremant bezeichnet man französische Schaumweine die außerhalb der Champagne,
jedoch in dem Verfahren hergestellt werden.
Der Qualitätsschaumwein Cava ist eine katalanische Spezialität.
Bei Prosecco (ursprünglich der Name einer Rebsorte) handelt es sich um eine geschützte Herkunftsbezeichnung
für Perl- und Schaumweine, die in der Region um Venetien angebaut und gekeltert werden.
Winzersekt wird meist nach dem Champagnerverfahren hergestellt.

Sekt verspricht alternativ zu Champagner, einen perlend prickelnden Genuss!