Sherry

Sherry

Sherry zählt zu den berühmtesten Weine der Welt.
Er wurde vor über 400 Jahren von den Engländern entdeckt, die ihn weltweit bekannt machten.

Beheimatet und hergestellt wird Sherry in einem Gebiet um die Stadt Jerez de la Frontera in Andalusien (Spanien).
Kalkhaltige Böden, ausgesuchte Traubensorten (Perdo Ximenez und Palomino) und ein sonniges Klima,
sind beste Bedingungen um gute Sherries herzustellen.

Die aufwendige Herstellung im sogenannten Solera-Verfahren (dabei werden bis zu fünf Fassreihen übereinander gestapelt,
die alle miteinander verbunden sind), trägt entscheidend für die Geschmacksrichtung bei.
Jährlich wird aus der unteren Reihe eine festgelegte Menge abgefüllt und die entnommene Menge,
in der obersten Reihe wieder mit jungen Sherry ersetzt.
So kann immer eine gleichbleibende Qualität des jeweiligen Sherrytyps gewährleistet werden.

Grundbestandteil für Sherry ist Weißwein der nach der Gärung mit Alkohol (als wichtiger Bestandteil)
von ursprünglich 11% bis 12% Vol. auf ca. 15% bis über 20%Vol. aufgespritet wird.

Man unterscheidet bei Sherry von trocken herb bis würzig süß.
Neben den Cream Sherry (süße Variante von Oloroso), Manzanilla (trocken herb/ Dry oder Very Dry),
Amontillado (halbtrocken und mild/ Medium) dürften Oloroso (trocken, leicht süß und würzig) und
Pedro Ximenez (süßes Rosinenaroma) die bekanntesten Sherries sein.
Diese ehemaligen Sherry- Fässer spielen auch bei der Ausreifung von Single Malt Whisky eine bedeutende Rolle
und werden für die Erstreifung, als auch für das finish sehr geschätzt.

Genuss pur oder als Drink - auf jeden Fall - je trockener desto kälter.