Glen Scotia

Herkunft: England/ Schottland (Campbeltown)

Die an der High Street im nördlichen Stadtteil von Campbeltown liegende Destillerie Glen Scotia wurde im Jahr 1835 für Stuart Galbraith & Co. gegründet. Die Familie führte das Unternehmen bis 1895.
Danach hatte die Brennerei unterschiedliche Besitzer. 1919 wurde sie von der Firma WHMD (West Highland Malt Distillers) übernommen.
Mit einer Steigerung der Produktion wollte man für die sich damals schon anbahnende Krise in Campbeltown meistern. Doch dieser Ansporn... ... >> weiterlesen


Glen Scotia

Die an der High Street im nördlichen Stadtteil von Campbeltown liegende Destillerie Glen Scotia wurde im Jahr 1835 für Stuart Galbraith & Co. gegründet. Die Familie führte das Unternehmen bis 1895.
Danach hatte die Brennerei unterschiedliche Besitzer. 1919 wurde sie von der Firma WHMD (West Highland Malt Distillers) übernommen.
Mit einer Steigerung der Produktion wollte man für die sich damals schon anbahnende Krise in Campbeltown meistern. Doch dieser Ansporn ging leider zu Lasten der Qualität und bereits 5 Jahre später musste Konkurs angemeldet werden. Duncan MacCallum – ein ehemaliger Manager von WHMD – machte auf eigene Faust weiter, musste die Brennerei aber 1928 in Folge der Prohibition schließen. Kurz darauf ertränkte sich MacCallum im Campbeltown Loch. Sein Geist soll bis heute in der Destillerie spuken. Andere wiederum behaupten, dass seit seinem Tod einfach alles schieflaufe, was mit der Brennerei zu tun hat. Dies wäre zumindest eine mögliche Erklärung für die häufigen Besitzerwechsel und Schließungen, die es in den folgenden Zeiten gab.
1954 kaufte Hiram Walker Glen Scotia, musste sie aber 1 Jahr später an A. Gillies & Co. veräußern. Dieses Unternehmen seinerseits wurde dann 1970 ein Teil der Amalgamated Distilled Products Ltd.. Zwischen 1984 und 1990 wurde der Betrieb stillgelegt.
Nachdem auch die neue Firma Gibson International bereits nach 4 Jahren scheiterte, kaufte letztlich der jetzige Besitzer Glen Catrine Bonded Warehouse – eine Tochterfirma der Loch Lomond Distillery Co. Ltd. – die Konkursmasse, bestehend aus Brennerei und dem gelagerten Whisky. Die Produktion wurde allerdings erst im Jahr 1999 wieder aufgenommen.

Seither stellt Glen Scotia mit Angestellten der Brennerei Springbank jeden Sommer wieder ca. 150.000 Liter Whisky her.

Whisky von Glen Scotia zeigt neben einer ausprägten Frucht-Süße-Kombination salzige Aromen und ein wenig Schärfe.