Cragganmore

In der Nähe der schottischen Stadt Ballindalloch befindet sich die Cragganmore Brennerei am Fuß des Craggan More Hill. Die Brennerei steht auf den Ländereien des Ballindaloch Castle, was ihm einen leicht mysthischen Charakter verpasst. Cragganmore liegt somit in der Speyside und ist Teil der Classic Malts of Scotland.   


Cragganmore 12 Jahre  Produktbild
NicePrice
Cragganmore
12 Jahre
0,70 Liter/ 40.0% vol
36,99 €
(52,84 €/Liter - mit Farbstoff)¹
(Nice Price Artikel)
Versandfertig in 7 - 14 Tagen
Cragganmore Distillers Edition Port Wine Cask Wood finish Jahrgang 2003 Produktbild
59,95 €
(85,64 €/Liter - mit Farbstoff)¹
sofort verfügbar

Produktion und Herstellung von Cragganmore Whisky

Cragganmore ist ein echter Speyside Malt, da das Wasser aus dem Cragganburn stammt, der ein Zufluss zum Fluss Spey darstellt. Das gesammelte Wasser der Cragganmore Quelle ist sehr rein und damit bestens zur Whiskyproduktion geeignet. Gebrannt wird in insgesamt vier Brennblasen, je zwei Spirit- und Wash-Stills. Jedes Jahr durchlaufen circa 1,5 Millionen Liter New Make die Anlagen der Destillerie.

Das Besondere an der Produktion ist die Geschwindigkeit, mit der bei Cragganmore gebrannt wird. So will man langen Kupferkontakt vermeiden. Die Abkühlung findet deshalb auch in Worm Tubs statt. Damit wird der Whisky allgemein kräftiger.

Das Malz wird hinzugekauft und stammt aus Elgin in den Highlands. Für die Brennerei ist es typisch ungetorftes Malz zu verwenden. Lediglich für spezielle Abfüllungen wie die Diageo Special Releases von 2019 wagt sich Cragganmore an getorfte Whiskys heran.

Gelagert wird der schottische Whisky in vier traditionellen dunnage warehouses, für gewöhnlich in stark ausgebrannten Bourbonfässern. Dies verleiht dem Whisky einen milderen Geschmack, da die schnelle Destillation für eine gewisse Schärfte des Alkohols sorgt. Natürlich finden sich auch bei Cragganmore einzelne Fassfinishes außerhalb von Bourbonfässern.

Wie schmeckt Cragganmore Whisky?

Cragganmore ist aufgrund der geographischen Lage und des Wassers zwar ein echter Speyside Whisky, doch geschmacklich von den meisten Speysidern entfernt. Ungewöhnlich würzig und kräftig erscheinen die Cragganmore Whiskys ganz besonders.

Empfehlungen & besondere Abfüllungen

Wer die Milde der Speyside wünscht, wird sich bei Cragganmore auch wohlfühlen können, muss aber mit einer echten Erweiterung der Geschmäcker aus dem Herzen Schottlands rechnen. Deshalb ist Cragganmore auch für diejenigen ein echter Tipp, die würzige und kräftige schottische Whiskys bevorzugen.

Cragganmore Distillers Edition Port Wine Cask Wood finish

Der Name ist beim Cragganmore Distillers Edition Port Wine Cask Wood finish auf jeden Fall Programm und verrät schon vieles über den Whisky. Als eine ganz besondere Distillers Edition erfreut dieser Whisky mit seinem Portweinfinish.

Dadurch wird die Farbe dunkle und das Aroma fruchtig-süß. Zitrusfrüchte und Gummibärchen gehen ineinander über und sorgen für eine süße Frische. Am Gaumen gesellt sich dann vor allem Vanille hinzu, die von leicht rauchigen Nuancen umspielt wird. Auch Eiche und Malz sind vertreten.

Der Abgang ist komplex und mittellang bis lang. Dabei wirkt vor allem Eichenholz, Banane und eine Mischung aus Kokos und Vanille nach.

Cragganmore 12 Jahre

Der Cragganmore 12 Jahre reift in Hogshead-Eichenholzfässern und erfährt in seiner 12 jährigen Reifezeit ein komplexes und unverwechselbares Aroma.

In der Nase aromatisch und vielfältig mit Aromen von Blumen, Kräutern und Sherry wirkt er am Gaumen deutlich zurückhaltender. Sehr elegant und sanft finden sich auch hier Blumen und Kräuter. Aber auch Malz und Gras. Erst später runden Rauch- und Torftöne das Erlebnis ab. Das Finish ist leicht und geschmeidig und bleibt lange zurück.

Cragganmore 20 Jahre Special Release

Jedes Jahr bringt Diageo eine Special Release Serie heraus und natürlich darf da auch Cragganmore nicht fehlen. Eine Schleiereule verkörpert dabei die Flaschen und Tubes der Speyside Brennerei und unterstreicht dabei einen leicht mysteriösen und ungreifbaren Charakter.

Die Abfüllung von 2020 ist dabei ein Ausflug in die Wälder der Schleiereule und schmeckt frisch aus dem Eichenfass besonders süß und würzig. Ein milder und süßer Geruch nach Melone und Banane wird im Mund zu einer cremig-weichen Verbindung aus Süße und Würzigkeit. 

Ein langer und weicher Abgang begleiten diese Mischung angenehm und lädt zu weiteren Genussmomenten ein. 

Die Geschichte von Cragganmore

Die Brennerei Cragganmore wurde 1869 von John Smith auf den Ländereien des Ballindaloch Castle gegründet. Die Destillerie befindet sich damit mitten im Nordosten Schottlands. Smith wählte diesen Ort wegen seiner leicht mysteriösen Vergangenheit, aber auch wegen der Nähe zum Craggan Burn und der Strathspey Line, einer Bahnstrecke durch das Tal des Spey. Mit viel Geschick brachte John Smith deshalb Sir George MacPherson-Grant, einen Großgrundbesitzer, dazu, ihm ein Stück Land in unmittelbarer Nähe zur Eisenbahnlinie zu verpachten.

Smith war ein echter Experte der Whisky-Brennerei und hatte vorher Erfahrungen als Manager bei bekannten Destillerien wie Macallen, Glenlivet oder auch Glenfarcles gesammelt. Nach seinem Tod wurde das Unternehmen treuhänderisch durch Gordon Smith fortgeführt, später war man aber zum Verkauf an die White Horse Distillers gezwungen.

Ende des 20. Jahrhunderts übernahm dann Diageo die Brennerei und fügte den Cragganmore 12 den Classic Malts of Scotland hinzu.

Heute ist die Bahnstrecke zwar stillgelegt, doch kann man auf dem offiziellen Malt Whisky Trail durch die Speyside und damit das Herz Schottlands eine wunderbare Wanderung zur Cragganmore Brennerei unternehmen