Cragganmore

Herkunft: England/ Schottland (Speyside)

Erbaut 1869/70 von John Smith, der bereits in den Bau der Glenfarclas, Macallan und Glenlivet Destillerie involviert war.
Am Fuß des Craggan More Hill (Gälisch für „großer Felsen“) gelegen, auf den Ländereien des Ballindalloch Castle in der Grafschaft Banffshire im nordöstlichen Schottland. Cragganmore war eine der allerersten Brennereien mit direktem Zugang zur Eisenbahn, hier der „Strathspey Railway“, den man zu Zeiten John Smiths sehr effe... ... >> weiterlesen


Cragganmore

Erbaut 1869/70 von John Smith, der bereits in den Bau der Glenfarclas, Macallan und Glenlivet Destillerie involviert war.
Am Fuß des Craggan More Hill (Gälisch für „großer Felsen“) gelegen, auf den Ländereien des Ballindalloch Castle in der Grafschaft Banffshire im nordöstlichen Schottland. Cragganmore war eine der allerersten Brennereien mit direktem Zugang zur Eisenbahn, hier der „Strathspey Railway“, den man zu Zeiten John Smiths sehr effektiv für den Whisky-Transport nutzte. 1893 dann übernahm Gordon, John Smiths Sohn die Brennerei, baute sie 1902 umfangreich um und verkaufte sie zwei Jahrzehnte später an die „Glenlivet Distillery Co.“, hinter der die „Ballindalloch Estate“ und die „White Horse Distillers Ltd.“ standen. Bis zum Jahre 1968 dann gingen alle Anteile der Cragganmore Destillerie über an die „Distillery Company Ltd, DCL“, und damit schlussendlich an „Diageo“, zu deren Portfolio Cragganmore heute noch gehört.
Das Wasser bezieht man aus dem Craggan Burn, der ausnahmslos über harten Diabas, ein basisches Gestein mit einem Siliziumdioxid-Gehalt zwischen 45 und 52 Gewichtsprozent, fließt. Das leicht getorfte Malz (2 ppm) stammt von den „Roseisle Maltings“ in Elgin.
Die Brennblasen Cragganmores (vier Stück seit 1967) haben eine sehr spezielle, flache Form und sind eher kurz gehalten, was das weiche, runde Aroma des Cragganmore Whiskies entscheidend prägt. Bevor „Diageo“ seine „Classic Malts“ Serie etablierte, wurde das Allermeiste des Cragganmore für Whisky Blends eingesetzt, so beispielweise für den „James Watson Number 10“. Heute fließt der Löwenanteil des produzierten Whiskies noch immer in die Herstellung von Whisky Blends wie den „Old Parr“ und den „White Horse“, Single Malt Abfüllungen sind selten.
So umfasst das heutige Kernsortiment lediglich den 12-jährigen Cragganmore, der gleichzeitig die Whisky-Region Speyside in der „Classic Malts“ Reihe vertritt, sowie eine „Distillers Edition“.