Caol Ila

Die Caol Ila Brennerei wurde im Jahr 1846 an einer Bucht der Ostküste der bekannten schottischen Insel Islay gegründet. Sie liegt nah am Fährhafen Port Askaig, was früher wie heute ein echter Standortvorteil ist. Caol Ila ist nicht nur die größte Destillerie auf Islay, sondern wird dort auch einer der 12 Classic Malts produziert.


Caol Ila 12 Jahre  Produktbild
Caol Ila
12 Jahre
0,70 Liter/ 43.0% vol
44,95 €
(64,21 €/Liter - mit Farbstoff)¹
letzter auf Lager
Caol Ila 25 Jahre  Produktbild
Caol Ila
25 Jahre
0,70 Liter/ 43.0% vol
229,95 €
(328,50 €/Liter - mit Farbstoff)¹
Versandfertig in 7 - 14 Tagen
Caol Ila 18 Jahre  Produktbild
Caol Ila
18 Jahre
0,70 Liter/ 43.0% vol
149,95 €
(214,21 €/Liter - mit Farbstoff)¹
sofort verfügbar
Caol Ila Moch  Produktbild
Caol Ila
Moch
0,70 Liter/ 43.0% vol
47,95 €
(68,50 €/Liter - mit Farbstoff)¹
letzter auf Lager
Caol Ila Distillers Edition Moscatel Cask Wood Jahrgang 2006 Produktbild
65,95 €
(94,21 €/Liter - mit Farbstoff)¹
sofort verfügbar

Produktion und Herstellung von Caol Ila Whisky

Caol Ila ist ein echter Islay-Malts, der das Herz von Torffans höher schlagen lässt. Gleichzeitig handelt es sich aber um einen leichteren Malt, der allein mit seiner hellen Farbe einen Unterschied zu seinen Konkurrenten auf Islay darstellt.

Das Wasser zur Produktion kommt seit 1840 durch den Kalkstein des Loch nam Ban, der an der Brennerei vorbei in Richtung Atlantik fließt. Mithilfe moderner Produktionszyklen werden jährlich über drei Millionen Liter reiner Alkohol produziert. Die Wash- und Pot-Stills sind durch eine Glaswand von der Bucht getrennt, weswegen man bei einem Besuch der Brennerei nicht nur die Stills bewundern, sondern auch die spielenden Robben im Islay-Sund beobachten kann.

Die Mälzerei wurde bis 1974 im Haus betrieben, nun bezieht Caol Ila das Malz von Port Ellen Maltings, die auch Lagavulin beliefern. Experten erkennen ab 1974 einen klaren Unterschied zum vorherigen Caol Ila, weil diese mit der neuen Gerste leichter geworden sind. Interessant ist die Lagerung bei Caol Ila, da es zwar ein Lagerhaus gibt, in dem die besonders alten Whiskys lagern, der Rest wird aber mithilfe von Tanklastwagen nach Glasgow transportiert, um dort zu lagern. Dort kommen überwiegend Ex-Bourbon-Fässer zum Einsatz, seltener auch Sherry-Fässer.

Caol Ila hat ein breites Kernsortiment an beliebten Standards, wird aber auch häufig für unabhängige Abfüllungen wie die von Gordon & McPhail oder auch in der Flora und Fauna Serie genutzt. Zusätzlich ist Caol Ila ein beliebter Bestandteil einiger Blends, die Rauch in sich tragen, wie bei Johnnie Walker, J&B oder in der Serie Big Peat.

Wie schmeckt Caol Ila Whisky?

Ein Caol Ila weist pfeffrige und florale Töne auf, die den klassischen rauchig-torfigen Geschmack eines Islay-Whiskys umrunden. Gleichzeitig ist Caol Ila aber ein hellerer und leichterer Single Malt der rauchigen Insel.

Empfehlungen & besondere Abfüllungen

Caol Ila ist für einige ein echter All-Day-Dram, für andere ein guter erster Kontakt zur Insel Islay und ihren rauchigen Single Malts. Wer ohnehin schon Fan von Islay ist, wird Caol Ila in den eigenen Barstandard integrieren. Weil die Caol Ilas etwas leichter sind als andere Islay Whiskys empfiehlt sich die Brennerei auch für das Tasting und Kennenlernen der typischen rauchigen Aromen der Insel.

Caol Ila 25 Jahre

Mit dem Caol Ila 25 Jahre Single Malt begegnet jedem Whiskytrinker ein feiner, eleganter und leichter Whisky, der durch 25 Jahre im Fass einen umfassend runden und stimmigen Geschmack präsentiert.

Frische Seeluft, süßliche Würze aus Vanille und Lakritz und ein leichter Torf steigen gleich zu Beginn in die Nase. Am Gaumen erst süß, mit Toffee und Karamell, wird der Malt fruchtig und leicht, aber angenehm bitter. Die medizinische Rauchigkeit ist dezent, aber vorhanden und wird ummantelt von Pfirsich, Anis, Gewürzen und Eichennoten. Das Finish ist langanhaltend und trocken süß, hinterlässt aber auch eine torfige Note.

Einsteigertipp: Wenn der Single Malt zu rauchig ist, kann man mit ein paar Tropfen Wasser für mehr Milde sorgen.

Caol Ila 18 Jahre

In auserlesenen Eichenfässern darf dieser Caol Ila 18 Jahre in Ruhe reifen. Schon in der Nase eine Wucht aus Rauch, Torf, Seetang und Eichenholz, begeistert dieser 18 jährige Single Malt jeden Islay-Fan. Erst mit frischer Süße, dann mit kräftigem Torf und einer würzigen Rauchigkeit begegnet er im Mund. Später finden sich Holznoten und milde Seetangnuancen. Der Abgang ist wiederum überraschend süß und weniger rauchig.

Caol Ila 12 Jahre

Mit dem Caol Ila 12 Jahre kann man perfekt in die Welt von Caol Ila abtauchen und die Brennerei kennenlernen. Hier trifft ein klarer und reiner Whisky auf feine Aromen. Im Geruch ein Mix aus Citrusfrüchten, blumigen Noten und öligem Torf entfaltet sich am Gaumen ein abgestimmter und voller Geschmack. Zuerst erscheint er recht süß gefolgt vom Eindruck trockener Früchte. Dann taucht ein intensiver Torfrauch auf, welcher einen bleibenden Geschmack hinterlässt. Dies führt sich auch langanhaltend im Abgang fort.

Die Geschichte von Caol Ila

Caol Ila wurde 1846 auf der Insel Islay gegründet und ist heute die größte der acht Inselbrennereien. Caol Ila bedeutet Meerenge und geht auf die Nähe zur Insel Jura zurück. Von der Brennerei aus hat man einen herrlichen Blick auf den Islay-Sund. Gleichzeitig liegt die Brennerei schon immer etwas isoliert an der Küste und fernab dem städtischen Trubel. Die isolierte Lage der Brennerei gilt auch als ein Grund für die familiäre Atmosphäre und Verbundenheit, die es seit jeher in der Destillerie gibt. Mit Billy Stitchell gibt es zum Beispiel einen ehemaligen Brennereimanager, der sein Leben lang nur bei Caol Ila arbeitete. Ebenso sein Vater, Großvater und Urgroßvater. Tradition und Caol Ila gehen also schon immer Hand in Hand.

Im Gegensatz zu vielen anderen Brennereien war Caol Ila seit 1846 auch durchgehend geöffnet und musste den Betrieb nur wegen des Zweiten Weltkriegs kurzzeitig einstellen. Gemeinsam mit vielen anderen Destillerien sind aber die vielen Besitzerwechsel, die der Brennerei aber immer neuen Auftrieb und Ausbau gebracht haben und nicht für Stillstand gesorgt hatten. 1972 kam es zum Abriss und Wiederaufbau der Brennerei, um sie größer und leistungsstärker aufzustellen. Mit der Erweiterung der Brennblasen konnte dies gelingen und so steht Caol Ila auch 50 Jahre später noch als größte Destillerie da. Heutzutage gehört Caol Ila zum Diageo-Konzern.