Glenglassaugh

Herkunft: UK (Schottland)/ Schottland (Speyside)

Die Glenglassaugh Destillerie liegt malerisch im nordöstlichen Schottand nahe dem kleinen Ort Portsoy, etwa 70 Kilometer nordwestlich von Aberdeen – ein ganz klein wenig außerhalb der Speyside und gehört damit zur Whisky-Region der Highlands.

Gegründet wurde sie auf dem Gelände der Craigmills Farm 1874 von James Moir, einem lokal ansässigen Geschäftsmann, der einen florierenden Lebensmittelhandel besaß. Mit dabei waren ebenso dessen beiden Neffen A... ... >> weiterlesen


Glenglassaugh Revival  Produktbild
Glenglassaugh
Revival
0,70 Liter/ 46.0% vol
38,95 €
(55,64 €/Liter - ohne Farbstoff)¹
sofort verfügbar
Glenglassaugh Evolution  Produktbild
Glenglassaugh
Evolution
0,70 Liter/ 50.0% vol
38,95 €
(55,64 €/Liter - ohne Farbstoff)¹
sofort verfügbar
Glenglassaugh Torfa  Produktbild
Glenglassaugh
Torfa
0,70 Liter/ 50.0% vol
39,95 €
(57,07 €/Liter - ohne Farbstoff)¹
sofort verfügbar
Glenglassaugh Portwood  Produktbild
NEU
Glenglassaugh
Portwood
0,70 Liter/ 46.0% vol
54,95 €
(78,50 €/Liter - ohne Farbstoff)¹
sofort verfügbar
Glenglassaugh Evolution Miniatur Produktbild
Glenglassaugh
Evolution Miniatur
0,050 Liter/ 50.0% vol
7,95 €
(159,00 €/Liter - ohne Farbstoff)¹
sofort verfügbar
Glenglassaugh Torfa Miniatur Produktbild
Glenglassaugh
Torfa Miniatur
0,050 Liter/ 50.0% vol
7,95 €
(159,00 €/Liter - ohne Farbstoff)¹
sofort verfügbar

Glenglassaugh

Die Glenglassaugh Destillerie liegt malerisch im nordöstlichen Schottand nahe dem kleinen Ort Portsoy, etwa 70 Kilometer nordwestlich von Aberdeen – ein ganz klein wenig außerhalb der Speyside und gehört damit zur Whisky-Region der Highlands.

Gegründet wurde sie auf dem Gelände der Craigmills Farm 1874 von James Moir, einem lokal ansässigen Geschäftsmann, der einen florierenden Lebensmittelhandel besaß. Mit dabei waren ebenso dessen beiden Neffen Alexander und William Morrison, sowie Thomas Wilson, ein Kupferschmied. Nach dem Tod von Thomas Wilson und James Moir statteten die Morrisons Glenglassaugh 1887 mit neuen Brennblasen aus. Und als 1892 William Morrison starb, verkaufte sein Bruder die Brennerei an “Robertson & Baxter”, einen der damals größten Whisky-Händler und –Blender, die wiederum Glenglassaugh noch im selben Jahr an die “Highland Distilleries & Co.” weiterverkauften. 1908 stellte Glenglassaugh den Brennbetrieb ein und blieb mit Ausnahme der Zeit zwischen 1931 und 1936 außer Betrieb. 1956 wurde die Brennerei schließlich mit neuen, deutlich größeren Brennblasen ausgestattet, der damit gebrannte Whisky wurde leichter, gefälliger und gleichzeitig die Produktionskapazität für den Whisky-Boom der 1960er Jahre erhöht.
Mit dem kontinuierlichen Rückgang der weltweiten Nachfrage nach Whisky in den 1970er, 1980er Jahren wurde Glenglassaugh 1986 schließlich erneut stillgelegt. 2008 kaufte die russisch finanzierte “The Scaent Group” die Brennerei und ließ den Betrieb dort wieder anlaufen. 2012 wurde ein Besucherzentrum gebaut und 2013 erschien der erste junge Whisky nach Wiederinbetriebnahme. 2013 schließlich kaufte ein Investoren-Konsortium um Billy Walker, die “The BenRiach Distillery Co.”, die Brennerei und gab sie schließlich 2016 an den US-amerikanischen Konzern “Brown-Forman” ab.

Gebrannt wird mit zwei Kupferbrennblasen in Kugelform, dazu kommen an Ausstattung noch ein traditioneller Maischbottich und 6 Gärbottiche, vier davon aus Holz, zwei aus Edelstahl. Das verwendete Malz ist in der Regel ungetorft, einmal im Jahr wird auch mit getorftem Gerstenmalz gebrannt (über 30 ppm Phenolgehalt).

Das Kernportfolio der Brennerei umfasst heute den “Glenglassaugh Revival”, die damals erste Abfüllung nach der Wiederinbetriebnahme, der in einer Mischung aus ex-Bourbon und ehemaligen Rotwein-Fässern gelagert wurde. Der “Glenglassaugh Evolution” lagerte ausschließlich in First Fill ex-Tennessee Whiskey-Fässern, der “Glenglassaugh Torfa” ist die kräftig torfrauchige Abfüllung der Brennerei. Dazu sind noch 30, 40 und 51 Jahre alte Glenglassaugh Single Malts im Sortiment. Darüber hinaus gibt e simmer wieder eine ganze Reihe limitierter Abfüllungen, so z.B. ein “Glenglassaugh Peated Portwood Finish” oder den sog. “Glenglassaugh Rare Cask Release”, für den immer wieder ganz besondere, alte Fässer aus den Lagerhäusern Glenglassaughs abgefüllt werden.