Loch Lomond

Herkunft: England/ Schottland (Western Highlands)

Die Loch Lomond Destillerie liegt im Städtchen Alexandria am gleichnamigen wunderschön gelegenen und viel besungenen Loch Lomond, etwas nördlich von Glasgow. Das erste Mal tauchte 1814 in Arrochar eine Brennerei dieses Namens auf, die allerdings bereits drei Jahre nach ihrer Inbetriebnahme wieder geschlossen wurde. Erst 1964 gründeten die vormaligen Besitzer der Littlemill Brennerei in Alexandria die heutige Loch Lomond Destillerie. Der Brennbetrieb begann 1965. Zwanzig Jahre spä... ... >> weiterlesen


Loch Lomond

Die Loch Lomond Destillerie liegt im Städtchen Alexandria am gleichnamigen wunderschön gelegenen und viel besungenen Loch Lomond, etwas nördlich von Glasgow. Das erste Mal tauchte 1814 in Arrochar eine Brennerei dieses Namens auf, die allerdings bereits drei Jahre nach ihrer Inbetriebnahme wieder geschlossen wurde. Erst 1964 gründeten die vormaligen Besitzer der Littlemill Brennerei in Alexandria die heutige Loch Lomond Destillerie. Der Brennbetrieb begann 1965. Zwanzig Jahre später, 1984, schloss man die Brennerei, bis die Familie Bulloch bzw. die „Glen Catrine Bonded Warehouses Ltd.“ Loch Lomond 1985 erwarben, und 1987 den Betrieb wieder aufnahmen. Sandy und seine Schwester Irene Bulloch hatten mit dem frühen Tod ihres Vaters begonnen, der Mutter beim Betrieb des Familien-eigenen Ladens in Glashow unter die Arme zu greifen. Aus diesem einzelnen Ladengeschäft sollten sich nach und nach umfangreiche Whisky-Bestände und schließlich ein eigenes Spirituosen-Großhandelsunternehmen entwickeln. Logische Konsequenz daraus war der 1985 getätigte Kauf der Loch Lomond Brennerei, denn so war der Nachschub für die Herstellung der eigenen Blends und Spirituosen sichergestellt. Anfang der 1990er Jahre kaufte Sandy Bulloch auch noch die Glen Scotia Destillerie in Campeltown hinzu.1993 fügte man zu den traditionellen Brennblasen bei Loch Lomond noch eine Coffey Still, um seit dieser Zeit auch Grain Whisky brennen zu können. Damit waren in Loch Lomond zu dieser Zeit drei Sets Stills in Betrieb und die Destillerie die Einzige, die zeitgleich Grain und Malt Whisky produzieren konnte. 1999 schließlich kamen zwei weitere Brennblasen hinzu. Dank diesere einzigartig vielfältig kombinierbaren Ausstattung mit verschiedenen Brennblasen produziert Loch Lomond heute eine ganze Reihe verschiedener Whiskies mit unterschiedlichem Torf-Gehalt.
So gehören der „Old Rhosdhu“, der „Inchmurrin“, der „Inchmoan“ (2005), der „Inchfad“ (2006), der „Croftengea“ (2004), der „Glen Douglass“, der „Craiglodge“ (2005) neben dem „Loch Lomond“ zum versatilen Portfolio der Brennerei. Seit März 2014 gehören die „Glen Catrine Bonded Warehouses“, die Glen Scotia und die Loch Lomond Brennerei der „Exponent Private Equity“.