Cardhu

Herkunft: England/ Schottland (Speyside)

Die Destillerie Cardhu wurde inoffiziell von Helen Cummings gegründet. Helen und ihr Mann John  begannen bereits 1811 neben der Landwirtschaft, Whisky zu brennen. Der Gutshof der Cummings war in der Nähe der Ortschaft Cardow am Nordufer des Flusses Spey angesiedelt. Die Whiskyherstellung war seinerzeit noch mit derart hohen Steuern belegt, dass die Cummings – wie so viele andere – ihren Single Malt Whisky zunächst illegal herstellten. Erst 1824 erwarb das Ehepaar ein... ... >> weiterlesen


Cardhu

Die Destillerie Cardhu wurde inoffiziell von Helen Cummings gegründet. Helen und ihr Mann John  begannen bereits 1811 neben der Landwirtschaft, Whisky zu brennen. Der Gutshof der Cummings war in der Nähe der Ortschaft Cardow am Nordufer des Flusses Spey angesiedelt. Die Whiskyherstellung war seinerzeit noch mit derart hohen Steuern belegt, dass die Cummings – wie so viele andere – ihren Single Malt Whisky zunächst illegal herstellten. Erst 1824 erwarb das Ehepaar eine Lizenz. Von dieser Zeit erzählt man sich heute noch viele spannende und amüsante Geschichten über Helen und ihren Einfallsreichtum. So soll sie laut Überlieferung den selbst gebrannten Single Malt Whisky aus dem Küchenfenster an vorbeifahrende Reisende verkauft haben. Damit ihr die verhassten englischen Steuereintreiber nicht auf die Schliche kamen, hisste sie während einer Kontrolle eine rote Flagge, um alle vorbeireisenden potentiellen Käufer vor deren Anwesenheit zu warnen.
Als John Cumming im Jahr 1846 verstarb, übernahm sein Sohn Lewis den Betrieb und nach Lewis‘ Tod im Jahr 1872 dann dessen Ehefrau Elisabeth. Diese war eine der wenigen Frauen, die in der schottischen Whisk(e)ygeschichte eine leitende Rolle spielten. Nach großem Erfolg wurde der Platz in der kleinen Hofbrennerei knapp. Um mehr als die dreifache Menge wie bisher herstellen zu können, entschloss sich Elisabeth dazu, die Brennerei – die damals noch unter dem Namen Cardow bekannt war – von Grund auf zu erneuern. Die alten Brennblasen verkaufte sie an William Grant, der damit die Glenfiddich Destillerie ausstattete. Bis 1893 blieb Cardhu im Besitz der Gründerfamilie, dann wurde sie an Johnnie Walker & Sons veräußert. Mitte der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts ging diese in der DCL (Distiller Company Ltd.) auf. Nach der Namensänderung in Cardhu (gälisch für „schwarzer Fels“) Anfang der 80er Jahre kam sie 1997 zu UDV und damit zum Großkonzern Diageo.