Black & White

Herkunft: Schottland

Der “Black & White” begann sein “Leben” vor langer Zeit als ”The Buchanan Blend” und hieß später “House of Commons”, bevor er offiziell ganz seinen ikonischen Namen “Black & White” bekam. Er stammt von der “James Buchanan & Co. Ltd.”, dessen Gründer, James Buchanan, einer der großen “Whisky-Barone” des 19. Jahrhunderts war. Buchanan wurde als jüngster von drei Söhnen 1849 in Br... ... >> weiterlesen


Black & White

Der “Black & White” begann sein “Leben” vor langer Zeit als ”The Buchanan Blend” und hieß später “House of Commons”, bevor er offiziell ganz seinen ikonischen Namen “Black & White” bekam. Er stammt von der “James Buchanan & Co. Ltd.”, dessen Gründer, James Buchanan, einer der großen “Whisky-Barone” des 19. Jahrhunderts war. Buchanan wurde als jüngster von drei Söhnen 1849 in Brockville in der kanadischen Provinz Ontario geboren. Seine Eltern Alexander und Catherine Buchanan waren schottische Einwanderer, die allerdings kurz nach James’ Geburt nach Großbritannien, genauer nach Larne an der nordostirischen Küste zurückkehrten, wo sein Vater als Manager eines Steinbruchs Arbeit gefunden hatte.
Als Buchanan 14 oder 15 Jahre alt war, begann er zunächst als Bürojunge, später als Schreibkraft für den Glasgower Schiffsbauer “William Solan & Co.” zu arbeiten. 1868 ging er zu seinem Bruder William Buchanan in dessen Getreide-Handel und zog im November 1879 als Vertreter für den in Leith ansässigen Whisky Blender “Charles Mackinlay & Co.” nach London um. Dort entdeckte er schnell das Potential, das schottischer Blended Whisky in England zu entwickeln begann, und hob seinen eigenen Whisky Blend aus der Taufe, den er von dem Whisky Blender “W. P. Lowrie & Co. in Glasgow herstellen ließ (unter anderem aus Dalwhinnie, Clynelish und Glendullan), und mit dem er sich 1884 schließlich selbständig machte. Von Anfang an wurde der Blend abgefüllt in einer schwarzen Flasche mit weißem Etikett, so dass es nicht lange dauerte, und der Blend war eher als “Black & White” bekannt, denn unter seinem tatsächlichen Namen “The Buchanan Blend”. Ab 1885 belieferte Buchanan das House of Commons und nannte seinen Whisky anlässlich dieser Ehre um in “Buchanan’s House of Commons Finest Old Highland Whisky”. 1898 ernannte man ihn dann zum königlichen Hoflieferanten für Königin Victoria, den Prinz von Wales und den Herzog von York, im selben Jahr eröffnete er auch die Glentauchers Destillerie. In den 1890er Jahren entwickelte Buchanan, der ein großer Hunde- und Pferde-Liebhaber war- selbst das bis heute genutzte Logo mit einem schwarzen Scottish Terrier und einem weißen West Highland White Terrier und damit eine der allerersten Marken überhaupt. 1902 endlich wurde aus “Buchanan’s House of Commons Finest Old Highland Whisky” der “Black & White” und es entstanden Dépandancen in Paris, kurz darauf auch in New York. 1903 war das Unternehmen bereits fast eine Million Pfund Sterling wert und exportierte seinen Whisky in alle Welt. 1906 kaufte er den Glasgow-basierten Whisky Blender “Lowrie’s” auf, der seit Buchanan’s Anfängen dessen Blended Whisky hergestellt hatte, 1907 erwarb er Anteile der “North British Bottle Manufacturing Company” und kaufte die “Acme Tea Chest Company”.
Alle drei Unternehmen ließ er zügig modernisieren und mechanisieren. 1909 war der “Black & White” dann der meistverkaufte Scotch Englands und Buchanan schlug den beiden anderen Großen der Branche “Walker’s” und “Dewar’s” einen Zusammenschluss vor. Was 1909 noch abgelehnt wurde, führte 1914 schließlich zum Erfolg und aus den drei Unternehmen entstand die “Scotch Whisky Brands Ltd.“, die 1919 in „Buchanan Dewar Ltd.“ umbenannt wurde, bevor man sich 1925 der „Distillers Company Ltd.“ anschloss. Zu diesem Zeitpunkt war James Buchanan selbst aufgrund seines schlechten Gesundheitszustandes in dem Unternehmen kaum mehr present und Dalwhinnie hatte sich als Herzstück des Blends und damit zu einer Art “Heimat” für den “Black & White” entwickelt. Heute gehört die Marke entsprechend zu “Diageo”, die 2013 den Auftritt des “Black & White” überarbeiteten und erstmals auch die beiden Terrier, die seit ihrer Einführung nur in der Werbung für den “Black & White” verwendet worden waren, mit auf das eigentliche Etikett aufnahmen.
Dank seiner langen Geschichte, die auf seiner nachhaltigen Beliebtheit basiert, hat der “Black & White” umfangreich Eingang in die Kultur unserer Zeit gefunden. So ist eine Flasche des Blend in einem Tarzan-Film von 1936 zu sehen, F. Scott Fitzgerald referenziert den “Black & White” in seinem Roman “Zärtlich ist die Nacht” von 1934, Ian Fleming lässt in seinem Roman “Moonraker” seinen James Bond einen “Black & White” trinken, Sean Connery nippt an ihm in “James Bond jagt Dr. No” (1962) und der “Black & White” hat einen Auftritt in der Film-Adaptation von Stephen Kings “Dolores Claiborne” aus dem Jahr 1995.
Das genaue Rezept des “Black & White” ist selbstverständlich ein gut gehütetes Geheimnis, bekannt ist nur, dass er zu 60 bis 65 % aus Grain Whisky, unter anderem aus Port Dundas und Cameronbridge, gemacht wird, und dass an Single Malt der Dalwhinnie aus den Highlands Bestandteil ist.
Heute erfreut sich der “Black & White” nach wie vor großer Beliebtheit in Südamerika, der Karibik oder Großbritannien (wo er nicht immer erhältlich war, inzwischen aber wieder auf dem Markt ist), so dass beispielsweise 2015 weltweit mehr als 8 Mio. Flaschen verkauft wurden.