Menü

Krimskoye Rot mild

0,750 Liter/ 12.50% Vol

13,99 €
inkl. aller Steuern, zzgl. Versandkosten
(18,65 €/Liter - ohne Farbstoff)
Versandfertig in 7 - 14 Tagen
Menge

Krimskoye Rot mild

Für das Besondere im Leben

Seit Jahrhunderten wird auf der Halbinsel Krim mit ihrem beinahe mediterranen Klima Weinbau betrieben. Und schon zu Zeiten des Zaren von Russland war die Krim für ihre einzigartigen Landschaften- unendliche Steppen im Norden, beeindruckende Küsten im Westen und die Berge und Wälder des Südens-, ihre exklusiven Produkte und ihr besonderes Flair bekannt und vor allem in der Welt des Hofes und des Adels hoch geschätzt.

Traditionell aus einer Mischung von Cabernet, Saperawi und Matrassa – alle drei rote Trauben - in ausgewählten Sektkeltereien gekeltert, bleibt der Krimsekt von Anbeginn an in derselben Flasche. So entsteht im Falle des „Krimskoye Rot-Mild“ ein vollmundig-fruchtiger Sekt, feinperlig und gedacht für die ganz besonderen Momente im Leben.
Fein dunkelrot in der Farbe, begegnet er der Nase frisch und fruchtig, mit feinen Zitrus-fruchtigen Noten.
Am Gaumen zeigt er sich feinperlig, mit einer angenehm milden Säure und auch hier frisch-fruchtigen Aromen, die diesen roten Krimskoye in einen frischen Abgang begleiten.

Rebsorten: Cabernet, Saperawi, Matrassa
Trinktemperatur: 6-8°C
Besonderheit: Flaschengärung bei traditionellem Verfahren

Empfehlung: Als Aperitif und ganz besonders für genussvolle schöne Momente

Steckbrief

Bezeichnung
Sekt
Marke
Krimskoye
Bestellnummer
X401-0005
Kategorie
Sekt
Land
Ukraine
Inhalt
0,750 Liter
Vol%
12.50%

Deklaration

Bezeichnung: Sekt

Lebensmittel-Unternehmer: Simex Vertrieb GmbH & Co. KG Wiesenstr. 5 D-52410 Jülich

Land: Ukraine

Inhalt: 0,750 Liter

Vol-%: 12.50%

Farbstoff: ohne Farbstoff

Allergene: 

Sulfite

Krimskoye

Die fast mediterrane Halbinsel Krim war schon zu Zeiten der russischen Zaren der Inbegriff für Exklusivität und des Genusses. Der Krimsekt wurde erstmals im Jahre 1799 auf der Krim, in den klimatisch günstig gelegenen Städten Sudak und Aluschta, hergestellt. Die Mengen waren jedoch sehr gering und fanden nur für den Zarenhof Verwendung.
Erst 1990 kam der Durchbruch, als Lev Golizyn, Graf des Landgutes Novy Swet, auf der Weltausstellung in Paris mit dem Edelgetränk den ....