Oban

Herkunft: England/ Schottland (Western Highlands)

Gegründet 1793 als “Oban Brewery Company” von den Brüdern Stevenson, findet sich die erste schriftliche Erwähnung der Destillerie aus dem Jahre 1799, als man sich bei der Steuerbehörde offiziell über Whisky-Schmuggler von der Insel Islay beschwerte. Die ersten gut 60 Jahre blieb die Brennerei in den Händen der Familie Stevenson, Mitte des 19. Jahrhunderts dann zwangen finanzielle Schwierigkeiten und familiäre Umstände die Stevensons dazu, die Destiller... ... >> weiterlesen


Oban

Gegründet 1793 als “Oban Brewery Company” von den Brüdern Stevenson, findet sich die erste schriftliche Erwähnung der Destillerie aus dem Jahre 1799, als man sich bei der Steuerbehörde offiziell über Whisky-Schmuggler von der Insel Islay beschwerte. Die ersten gut 60 Jahre blieb die Brennerei in den Händen der Familie Stevenson, Mitte des 19. Jahrhunderts dann zwangen finanzielle Schwierigkeiten und familiäre Umstände die Stevensons dazu, die Destillerie an einen lokalen Geschäftsmann zu verkaufen. Bei umfangreichen Renovierungsarbeiten Ende des 19. Jahrhunderts stieß man auf menschliche Überreste aus der mittleren Steinzeit. Diese sind heute noch im „National Museum of Scotland“ in Edinburgh zu besichtigen. Zu dieser Zeit erlebte der Whisky, und damit auch die Oban Destillerie eine Hochphase, auf deren Gipfel sie ein weiteres Mal, diesmal an die „Aultmore & Oban Distilleries Ltd.“ verkauft wurde. Die folgenden frühen Jahre des 20. Jahrhunderts brachten mit Weltkrieg und dem Bankrott zahlreicher Unternehmen harte Zeiten, und die Oban Destillerie wurde in Folge 1925 von der „Distillers Company Ltd.“ gekauft und fünf Jahre später zu den „Scottish Malt Distillers“ transferiert. Es folgte eine Zeit der Stilllegung, bis man 1937 den Brennbetrieb wieder aufnahm. 1968 folgte dann die nächste Schließung, gleichzeitig mit den zwei weiteren „kleinen und unrentablen“ Brennereien Glengarioch und Glenlochy, weil die Oban Destillerie aufgrund ihrer Lage im Stadtzentrum nicht erweiterungsfähig schien. Nach dem Bau eines neuen Brenn-Hauses in den 1970ern nahm man 1972 den Betrieb dennoch wieder auf, 1979 kam dann der 12-jährige Oban auf den Markt, erweitert 1989 um eine 14-jährige Abfüllung,  als Repräsentant des westlichen Hochlandes im Rahmen der „Classic Malts of Scotland“ Reihe.

Heute gehört die Oban Destillerie zu Diageo, besitzt seit 1989 ein Besucherzentrum und ist mit ihren zwei Brennblasen eine der kleinsten Brennereien Schottlands. Das Meiste des produzierten Whiskies wird als Single Malt verkauft, Flaschen von unabhängigen Abfüllern sind sehr selten. Das Kernsortiment umfasst heute den 14-jährigen Oban, eine „Distiller’s Edition“, gereift in Montilla Fino Sherry-Fässern, einen 18- und einen 32-Jährigen, sowie den „Little Bay“ ohne Altersangabe.