Drambuie

Herkunft: UK (Schottland)/ Skye

Die Geschichte des Drambuie beginnt mit dem zweiten Jakobiter-Aufstand im Schottland des 18. Jahrhunderts. In der letzten Schlacht auf Culloden Moor vernichtend geschlagen, Charles Edward Stuart, der „Bonnie Prince Charlie“ auf der Flucht vor den Männern des Duke von Cumberland, soll er auf der Isle of Skye John MacKinnon als Dank für dessen Fluchthilfe sein ganz persönliches Likör-Rezept verraten haben. Die MacKinnons gaben das Rezept im ausgehenden 19. Jahrhundert an Jo... ... >> weiterlesen


Drambuie

Die Geschichte des Drambuie beginnt mit dem zweiten Jakobiter-Aufstand im Schottland des 18. Jahrhunderts. In der letzten Schlacht auf Culloden Moor vernichtend geschlagen, Charles Edward Stuart, der „Bonnie Prince Charlie“ auf der Flucht vor den Männern des Duke von Cumberland, soll er auf der Isle of Skye John MacKinnon als Dank für dessen Fluchthilfe sein ganz persönliches Likör-Rezept verraten haben. Die MacKinnons gaben das Rezept im ausgehenden 19. Jahrhundert an John Ross, den damaligen Betreiber des Broadford Hotels weiter. Ross begann ab etwa 1880 mit dem Rezept zu arbeiten, er ersetzte Branntwein durch Whisky als Basis und begann, das Getränk zunächst an seine Freunde, später auch an die Gäste des Broadford Hotels auszuschenken. Seine Gäste waren begeistert, an dram buidheach, Gälisch in etwa für “ein erfüllender Drink”, kurz „Drambuie“ war geboren. 1893 ließ Johns Sohn James den „Drambuie“ als Marke eintragen.
Malcolm MacKinnon brachte den „Drambuie“ 1909 schließlich von der Isle of Skye nach Edinburgh, und begann dort 1910 – gegen eine Abgabe an die Witwe James Ross‘- mit der Herstellung. Weniger als fünf Jahre später hatte er sowohl das Rezept als auch die Marke erworben und die „Drambuie Liqueur Company“ aufgebaut. 1916 fand der „Drambuie“ seinen Weg in das House of Lords, ein Jahr später orderte bereits der Buckingham Palace eine Kiste und der Likör etablierte sich während des ersten Weltkrieges in den Offiziersmessen. Gerade als der „Drambuie“ begann, sich international, und hier v.a. in Amerika einen Namen zu machen, trat die Prohibition in Kraft. Doch wie so viele Whiskies fand auch der „Drambuie“ Mittel und Wege in die US-amerikanischen Flüsterkneipen dieser Zeit. Seine Würzigkeit und feine Süße machten ihn dort zu einem idealen Mischgetränk, in dem das oft rohe und harte Schwarzgebrannte dieser Zeit zuverlässig überdeckt wurde.
Etwa um 1940 wurde die Produktion in ein Steuerlager in der Dublin Street Lane verlagert und der Whisky fortan dort mit den notwendigen Kräutern und Gewürzen versetzt und abgefüllt. 1955 zog man an den Hafen von Leith um und nur vier Jahre später, 1959, verlagerte man die Herstellung in eine eigens errichtete Anlage in die Nähe von Kirkliston, die bis 2001 in Betrieb war. Ab diesem Jahr wurde der „Drambuie“ dann in der Abfüllanlage der Glenmorangie Destillerie in Broxburn produziert, 2010 übernahmen die „Morrison Bowmore Distillers“ die Herstellung, bis der „Drambuie“ 2014 schließlich von „William Grant & Sons“ gekauft wurde. Schwindende Popularität und sinkende Verkaufszahlen führten ab 2007 zu verschiedenen Werbekampagnen, 2010 überarbeitete man das Flaschen- und Etiketten-Design, seitdem wird der „Drambuie“ in einer klaren Glasflasche abgefüllt.
Das Rezept ist nach wie vor geheim, bekannt ist nur, dass der Likör gemischt wird aus verschiedenen Single Malt Whiskies (je nach Abfüllung unterschiedlichen Alters), wobei der Talisker Whisky dabei einen nicht zu vernachlässigenden Anteil ausmacht, Single Grain, Heidehonig, verschiedenen Kräutern und Gewürzen, darunter Nelken und Safran.
Den „Drambuie“ gibt es heute in zwei unterschiedlichen Editionen, den „Drambuie“ aus bis zu 17 Jahre alten Whiskies mit 40 Vol% und den „Drambuie 15 Jahre“, dessen Whiskies mindestens 15 Jahre alt sind, mit 43 Vol% Alkoholgehalt.